Die Eisenbahnstrecke Bitterfeld - Stumsdorf

Pressemeldung vom 15.08.2018


Bahn frei für die Bahn

In Stumsdorf wird im kommenden Jahr ein Großprojekt umgesetzt

Die alte Bahntechnik hat ausgedient - was vor 100 Jahren modern war, fliegt nun auf den Schrott. In Stumsdorf werden ab Juni des kommenden Jahres die Anlagen der Deutschen Bahn modernisiert, in das Stellwerk zieht modernste Elektronik ein, Computer und Radaranlage übernehmen dann die Steuerung der Schranken.

Damit nicht genug, denn dieses Projekt zieht weitere Baumaßnahmen nach sich. Über das umfangreiche Vorhaben informierten die Deutsche Bahn und die Stadt Zörbig am Montagabend während einer Bürgerversammlung in Stumsdorf.

Zu den Vorhaben gehören unter anderem die Erneuerung und der Ausbau des Bahnübergangs in der Zörbiger Straße. Zudem wird Bahnsteig 2 verlängert und mit einem zusätzlichen, stufenlosen Zugang von der Karl-Liebknecht-Straße aus versehen. Auch der Bahnsteig 1 in Richtung Zörbiger Straße bekommt einen weiteren Zugang.

Außerdem steht die Erneuerung von drei Kilometer Gleis, drei Kilometer Oberleitung, zwei Weichen sowie zwei Weichenheizungen auf dem Plan der Deutschen Bahn. Gleis 3 im Bahnhof wird zurückgebaut. Mit dem neuen Stellwerk soll zugleich der Bahnübergang am Feldweg verschwinden.

„Um Anwohner und Verkehrsteilnehmer nicht über Gebühr zu belasten, prüfen wir den Ausbau der Ladestraße parallel zu den Arbeiten der Bahn“, erklärt Andreas Voss, Leiter des Fachbereichs Bau- und Gebäudemanagement Zörbig. Im gleichen Atemzug soll der Seitenweg asphaltiert werden. Für die Stumsdorfer Bürger und die Nutzer der Bahn freilich wird die Zeit der Bauarbeiten doch erhebliche Einschränkungen mit sich bringen. Marcel Rothe, Leiter des Projektkomplexes Köthen der DB Netz, allerdings versprach, dass die Stumsdorfer nachts ohne Lärm schlafen können.

Doch trotz moderner Arbeitsgeräte und Technologien seien lärmbedingte Beeinträchtigungen nicht auszuschließen. Auch von Bürgern geäußerte Bedenken, dass die Arbeiten Häuser erschüttern und schädigen könnten, schließt die Bahn aus. Ebenso die Befürchtung, dass die Züge nach den Modernisierungen mit mehr Tempo und also mehr Geräusch über die Schienen fahren.

„Die Sanierung des Bahnübergangs geht nicht unter laufendem Betrieb“, erklärte Rothe. So wird von Juni bis Dezember 2019 kein Zug die Strecke durch den Bahnhof Stumsdorf passieren, es wird Schienenersatzverkehr geben. Und auch die Zörbiger Straße, die über die Schienen führt, wird hier einen Monat lang voll- und einen weiteren Monat teilgesperrt.

„Das Umleitungskonzept wird jetzt mit den betreffenden Kommunen und der Landesstraßenbaubehörde abgestimmt“, sagt der Projektleiter der DB Netz. „Die Einschränkungen für die Kraftfahrer sollen so gering wie möglich gehalten werden.“ Ende September soll das geschafft sein.

Das Unternehmen habe sich bemüht, diese Arbeiten in die Schul-Sommerferien zu legen. „Das wollen natürlich alle Kommunen, die vor solchen Projekten an der Strecke Halle - Köthen stehen“, sagt Projektleiter Marcel Rothe und meint anerkennend: „Die Stadt Zörbig ist da ein zäher Verhandlungspartner.“

Sind alle Arbeiten in Stumsdorf Ende 2019 geschafft, sagt Rothe, befindet sich der Streckenabschnitt zwischen Köthen und Halle auf dem neuesten technischen Stand. Dieses Projekt ist Teil der umfangreichen Modernisierung am Bahnhof Köthen sowie der Strecke Halle - Köthen.

Pressebild    
Foto: MZ: A.Kehrer
Die Deutsche Bahn plant 2019 umfangreiche Arbeiten in Stumsdorf. Bahnübergang, Bahnsteige und Stellwerk werden ausgebaut und erneuert.
   

Mitteldeutsche Zeitung „ Bitterfelder Zeitung“, Stumsdorf / Christine Färber, MZ-Web 16.08.2015

zurück zur Presseübersicht Download der aktuellen Meldung als PDF-Datei