Die Eisenbahnstrecke Bitterfeld - Stumsdorf

Pressemeldung vom 29.04.2009


Deutsche Bahn modernisiert ihre Gebäude

Bahnhöfe sollen von dem Konjunkturprogrammen profitieren und bis 2011 kundenfreundlicher werden

Wenn es um die Investitionssummen für die Bahnhöfe in Bitterfeld, Wolfen und Raguhn geht, hält sich die Pressesprecherin der Deutschen Bahn, Daniela Bals, etwas bedeckt. "Wir befinden uns derzeit in der Planung, können aber zum zeitlichen Rahmen und finanziellen Umfang der Einzelmaßnahmen zurzeit noch nichts sagen", erklärt sie.

Nur so viel: "Bis 2011 werden die drei genannten Bahnhöfe modernisiert." Dabei stehen der Bahn sechs unterschiedliche "Arbeitspakte" für die Modernisierung zur Verfügung - angefangen bei der "Verbesserung der Informationsqualität" über die "Ertüchtigung kleiner Stationen" bis zur "Verbesserung des Wetterschutzes" und "der Sicherheit".

Diese Arbeitspakete können miteinander kombiniert werden. "Allerdings lässt sich von der Anzahl der kombinierten Arbeitspakete nicht auf die Investitionssummen für die Bahnhöfe Bitterfeld, Wolfen und Raguhn schließen", sagt die Bahnsprecherin. Daher können unter dem Strich nur die geplanten baulichen Einzelmaßnahmen bekannt gegeben werden.

So sollen am Wolfener Bahnhof drei Arbeitspakete - kurz: "Ertüchtigung", "Wetterschutz" und "Sicherheit" - kombiniert werden und unter anderem "die alten Bahnsteigdächer abgerissen, ein neuer Wetterschutz geschaffen und die Beleuchtung erneuert werden".

Im Unterschied zu Wolfen wird für die Bahnhöfe in Bitterfeld und Raguhn jeweils ein Arbeitspaket genutzt. In Raguhn sollen mit dem Paket "Ertüchtigung" unter anderem ein Hausbahnsteig am Bahnübergang gebaut und eine dynamische Schriftanzeige installiert werden. In Bitterfeld nutzt man das Paket "Verbesserung der Informationsqualität" zur Schaffung eines Fahrgastinformationssystems.

"Durch die Umsetzung dieser Arbeitspakete sollen die Bahnhöfe moderner und kundenfreundlicher werden", sagt Daniela Bals: "Dabei werden die Gelder bedarfsgerecht vergeben."

Diese Investitionen wurden bereits in der vergangenen Woche im Rahmen der geplanten Konjunkturprogramme der Bundesregierung in Aussicht gestellt und belaufen sich in Sachen-Anhalt auf insgesamt sieben Millionen Euro. Davon sollen 57 Bahnhöfe modernisiert werden. Dabei stehen etwa für das Arbeitspaket "Verbesserung der Informationsqualität" insgesamt 1,53 Millionen Euro oder für das Paket "Verbesserung der Sicherheit" 0,43 Millionen Euro zur Verfügung. Wann die Verteilung dieser Gelder auf die einzelnen Bahnhöfe allerdings feststeht, könne noch nicht gesagt werden, so Daniela Bals.

Mitteldeutsche Zeitung, Bitterfeld/MZ, Detmar Oppenkowski, Ausgabe 29.04.2009

zurück zur Presseübersicht