Die Eisenbahnstrecke Bitterfeld - Stumsdorf

Pressemeldung vom 19.04.2002


Fahrgastverband engagiert sich für "Saftbahn"

Pro Bahn: "Probleme müssen angepackt werden"

In die Diskussion zu den allgegenwärtigen Problemen auf der Bahnstrecke 252
Bitterfeld – Stumsdorf, hat sich nun auch der Fahrgastverband PRO BAHN eingeschalten.
Da sich im Bereich des Triebwageneinsatzes und bei der Beseitigung / Bekämpfung der Vandalismusschäden auf dem Bahnhof Zörbig noch nichts tut, will sich PRO Bahn mit der Stadt Zörbig bemühen Verbesserungen zu erreichen.
Im Vorfeld einer BOSSKU - Ausschusssitzung, die am 27.03.2002 im Rathaus Zörbig stattgefunden hatte, wurde PRO BAHN beauftragt, die Bahnstrecke mit deren Haltepunkten zu untersuchen und zu analysieren.
Aus Sicht von PRO BAHN sind folgende Maßnahmen erforderlich, um Fahrgastzahlen zu steigern und die Bahnstrecke langfristig zu sichern:
- höhere Reisegeschwindigkeit (Ausbau 80h/km)
- Stundentakt
- Abstimmung von Bahn und Bus
- moderne Fahrzeuge
- besserer Zugang (neue Bahnhöfe/Haltepunkte bzw. Verlegung vorhandener)
- einfache Tarife (Verbundtarife bzw. Tarifgemeinschaften)

Analysiert wurde auch das gegenwärtige Fahrgastaufkommen der Bahnstrecke. Nach der Takt-Abstimmung von Bahn und Bus im August ´01, ergab eine Fahrgasterhebung / Zählung im November ´01, die die Nahverkehrsanstalt Sachsen-Anhalt (NASA) durchführte, bereits eine Nachfragesteigerung von +20% (Zählung Mo.-Fr.). So werden werktäglich ca. 200 Reisendenkilometer pro Kilometer Betriebslänge zurückgelegt. Die Gesamtzahl der Fahrgäste liegt etwa bei 300 – 400 (Gruppenfahrten nicht mit einbezogen).
Durch die Antwort auf eine "Große Anfrage der CDU-Fraktion" (Landesdrucksache 3/5149) wurde bekannt, dass die Fahrgastzahlen nach dem Jahr 2005 auf 500 Reisendenkilometer pro Kilometer Betriebslänge steigen, wenn die optimalen Bedingungen geschaffen sind (Streckensanierung usw.).

Überprüft wurde auch der Bahnhof Zörbig, der sich zurzeit in keinem guten Zustand befindet, da ihn Zörbiger Jugendliche verunstaltet haben. Um Abhilfe zu schaffen, müssen Gespräche zwischen dem Eigentümer des Bahnhofsgebäudes sowie der NASA und der Deutschen Bahn erfolgen. Ein Konzept für einen "Bürgerbahnhof" könnte entwickelt und umgesetzt werden. Dazu hat die "Agentur Bahnstadt" im Auftrag der NASA einige Studien für andere Bahnhöfe angefertigt.

PRO BAHN befürwortet den vorgeschlagenen Haltepunkt Zörbig –West (Mößlitzer Weg) zwischen Zörbig und Stumsdorf. Auch könnte man die Haltepunktprojekte Zörbig – Ost (Friedhof, Thura Mark) sowie Großzöberitz Sportplatz/Gewerbegebiet (statt Bahnhof Großzöberitz) in Planung / Prüfung geben.

Für den Monat Mai / Juni, plant PRO BAHN eine Fahrgast- und Bürgerumfrage, die derzeit für die Anliegergemeinden Großzöberitz, Zörbig und Stumsdorf erarbeitet und vorbereitet wird. Diese soll Aufschluss über die derzeitige und zukünftige Streckennutzung geben.

Gemeindezeitung der Verwaltungsgemeinschaft Zörbig, Amtsblatt \"Z ö r b i g e r B o t e\"

zurück zur Presseübersicht